Satzung

Allgemeine Ordnung

der Tennisabteilung der Darmstädter Turn- und Sportgemeinde 1846 e.V. verabschiedet in der Abteilungsversammlung vom 19. Januar 1973. Ziffer V 2 und VI 2 geändert in der Mitgliederversammlung am 14.12.1974 Ziffer I 4 geändert in der Mitgliederversammlung am 14.12.1976 Ziffer VI 2 geändert in der Mitgliederversammlung am 13.12.1977 Ziffer II 1 geändert, Ziffer VII neu aufgenommen in der Mitgliederversammlung am 01.12.1982. Ziffer I 6 und II 2 geändert in der Mitgliederversammlung am 15.03.1996 Ziffer V 2 geändert in der Mitgliederversammlung am 13.03.1998 Präambel, Ziffer I 1 und 6 , Ziffer II 1, Ziffer IV 2 und 4, Ziffer V 1 geändert in der Mitgliederversammlung am 29.02.2008 Für die Tennisabteilung, im folgenden „Abteilung“ genannt, ist die Satzung der Darmstädter Turn- und Sportgemeinde 1846 e.V., im folgenden „TSG“ genannt, maßgebend. In Ergänzung hierzu gibt sich die Abteilung eine Allgemeine Ordnung.

Präambel

Die Tennisabteilung versteht sich als gemeinnützige Gemeinschaft zur Pflege und Ausübung des Tennissports im sportlichen und fairen Geist. Die nachfolgende Ordnung dient der Erfüllung dieser Aufgabe, dem Interesse eines ungestörten Zusammenlebens der Mitglieder der Abteilung sowie einer geordneten Nutzung und Verwaltung ihrer Anlagen und Einrichtungen.

I Mitgliedschaft

1. Die Anträge zur Aufnahme in die Abteilung sind schriftlich an den Abteilungsvorstand zu richten. Nicht volljährige Bewerber haben ihrem Aufnahmeantrag die schriftliche Einwilligung ihres gesetzlichen Vertreters beizufügen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Abteilungsvorstand. Die Mitgliedschaft in der Abteilung setzt die gleichzeitige Mitgliedschaft in der TSG voraus.

2. Die Mitglieder der Abteilung haben das Recht, an allen Veranstaltungen der Abteilung teilzunehmen und ihre Anlagen und Einrichtungen im Rahmen der vom erweiterten Abteilungsvorstand erlassenen allgemeinen Richtlinien zu nutzen. Passive Mitglieder haben nur ein eingeschränktes Nutzungsrecht.

3. Jedes Mitglied der Abteilung verpflichtet sich, für eine fristgerechte Zahlung von Aufnahmegebühren, Beiträgen sowie sonstigen Zahlungen für Einrichtungen und Anlagen nach Maßgabe der Beitragsordnung zu sorgen, die Platz- und Spielordnung, Flutlicht-Spielordnung, Ranglistenordnung, Hallenordnung usw. zu beachten.

4. Kommen Mitglieder ihren Pflichten nach dieser Allgemeinen Ordnung sowie den vom erweiterten Abteilungsvorstand erlassenen weiteren Ordnungen nicht nach, können Disziplinarmaßnahmen in der Form der – Androhung einer befristeten Platzsperre – befristeten Platzsperre – Androhung des Ausschlusses aus der Abteilung ausgesprochen werden. Vor der Beschlußfassung ist dem Betreffenden Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Disziplinarmaßnahmen sind schriftlich mitzuteilen.

a) ein Mitglied kann aus der Abteilung ausgeschlossen werden, wenn – es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Beiträgen etc. im Rückstand ist; zwischen den beiden Mahnungen muß ein Zeitraum von mindestens drei Wochen liegen, die erste Mahnung ist erst einen Monat nach Fälligkeit der Schuld zulässig, die zweite muß die Androhung des Ausschlusses enthalten. – in der Person des Mitgliedes ein wichtiger Grund vorliegt. Als wichtiger Grund gelten insbesondere: wiederholte vorsätzliche Verstöße gegen die Allgemeine Ordnung bzw. die Interessen der Abteilung sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Abteilungsorgane. Über den Ausschluss entscheidet der erweiterte Vorstand mit 2/3 Mehrheit. Vor der Beschlußfassung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Ausschluß ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen. Gegen den Ausschluß kann innerhalb von 4 Wochen nach Zustellung des Ausschlußbeschlusses beim Abteilungsleiter schriftlich Einspruch erhoben werden. Über den Einspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung entgültig. Bis zur Beschlußfassung durch die Mitgliederversammlung kann der erweiterte Vorstand die Mitgliedsrechte suspendieren.

b) Ansprüche auf Rückerstattung von Aufnahmegebühren, Beiträgen und sonstigen Zahlungen für Einrichtungen und Anlagen als Folge einer Nutzungsbeschränkung durch Disziplinarmaßnahmen sind ausgeschlossen. Mit dem Ausschluß eines Mitgliedes aus der Abteilung erlöschen alle Mitgliedsrechte. Ansprüche der Abteilung aus dem laufenden und zurückliegenden Geschäftsjahren bleiben unberührt.

5. Die Umwandlung der aktiven Mitgliedschaft in die passive Mitgliedschaft kann jederzeit verlangt werden. Ein Mitglied, das für ein Jahr unter Bezahlung des entsprechenden Beitrags als passives Mitglied geführt werden will, hat dies der Tennisabteilung bis zum 31. März jeweils schriftlich mitzuteilen. Passive Mitglieder der Abteilung haben in den Abteilungshauptversammlungen kein Stimmrecht und nur ein eingeschränktes Nutzungsrecht gemäß der Platz- und Spielordnung.

6. Die Mitgliedschaft in der Abteilung endet mit dem Austritt aus der Abteilung. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Abteilungsvorstand zum 30.06. oder 31.12., unter Einhaltung einer Frist von einem Monat. Mit dem Austritt erlöschen alle Rechte des Mitgliedes aus dieser Allgemeinen Ordnung.

II Beiträge

1. Der Abteilungsbeitrag ist bis zum 31. März des laufenden Jahres in voller Höhe zu zahlen. Dabei soll vom Bankeinzugsverfahren Gebrauch gemacht werden. Weist das Konto eines Mitgliedes zum Zeitpunkt der Abbuchung des Beitrages keine Deckung auf, so haftet das Mitglied der Abteilung gegenüber für sämtliche dem Verein mit der Beitragseinziehung sowie evtl. Rücklastschriften entstehenden Kosten.

2. Mitglieder, die erst nach dem 31. März in die Abteilung eingetreten sind, haben auch den gesamten Jahresbeitrag für das laufende Geschäftsjahr zu entrichten. Gleiches gilt für Mitglieder, die nach dem 31. Dezember aus der Abteilung ausgetreten sind. Für Zahlungen von Beiträgen ist der Eingang der schriftlichen Erklärung beim Abteilungsleiter maßgebend.

3. Über die Höhe sowie Zahlungsweise von Beiträgen zur Mitgliedschaft in der Abteilung kann der erweiterte Abteilungsvorstand im Einzelfall aus wichtigem Grund Sonderregelungen beschließen.

III Organe

Organe der Abteilung sind – die Abteilungshauptversammlung – der Abteilungsvorstand – der erweiterte Abteilungsvorstand IV Abteilungshauptversammlung

1. Die Abteilungshauptversammlung hat in allen Angelegenheiten das oberste Entscheidungsrecht. Die Aufgaben der Abteilungsversammlung sind insbesondere – Entgegennahme des Berichts und Entlastung des Abteilungsvorstandes und des erweiterten Abteilungsvorstandes – Wahl des Abteilungsvorstandes und des erweiterten Abteilungsvorstandes – Festsetzung der Abteilungsbeiträge – Änderung dieser Allgemeinen Ordnung.

2. Die Abteilungshauptversammlung wird vom Abteilungsleiter schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung einberufen. Die ordentliche Abteilungshauptversammlung ist im letzten Quartal eines jeden Jahres , spätestens innerhalb des ersten Quartals des folgenden Jahres einzuberufen. Die Abteilungshauptversammlung kann neben der ordentlichen Hauptversammlung vom erweiterten Abteilungsvorstand einberufen werden, wenn das Interesse der Abteilung es erfordert. Die Abteilungshauptversammlung muß einberufen werden, wenn dies von mindestens 40 stimmberechtigten Mitgliedern unter Angabe der Gründe und des Zweckes vom Abteilungsvorstand verlangt wird.

3. Anträge zu ordentlichen wie außerordentlichen Abteilungshauptversammlungen sind grundsätzlich schriftlich bis spätestens 5 Tage vor Abhaltung der Abteilungshauptversammlung beim Abteilungsleiter einzureichen. Über Anträge die später als 5 Tage vor der Hauptversammlung eingebracht worden sind, kann abgestimmt werden, wenn die Hauptversammlung sie als dringlich anerkennt.

4. Die Abteilungshauptversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig. Stimmberechtigt sind nur die in der Abteilungsversammlung anwesenden, mit Stimmrecht versehenen Mitglieder. Bei allen Abstimmungen entscheidet, soweit diese Allgemeine Ordnung nichts anderes bestimmt, die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Ungültige Stimmen bzw. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Beschlüsse über die Änderung dieser Allgemeinen Ordnung müssen in der Einladung zur Abteilungshauptversammlung angekündigt sein und bedürfen einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder. Stimmengleichheit gilt mit Ausnahme bei Wahlen, als Ablehnung. Abstimmungen erfolgen durch Handaufheben. Schriftliche Abstimmung muß stattfinden, wenn dies mit einfacher Stimmenmehrheit der Abteilungshauptversammlung beschlossen wird. Bei Wahlen wird grundsätzlich schriftlich abgestimmt. Wird nur ein Wahlvorschlag gemacht, kann auch die Wahl durch einfaches Handaufheben erfolgen. Abstimmungsergebnisse, die nicht ordnungsgemäß zustande gekommen sind und aus berechtigtem Grund angezweifelt werden, müssen unverzüglich wiederholt werden. In diesen Fällen erfolgt die Stimmabgabe schriftlich oder durch namentlichen Aufruf anhand der Anwesendheitsliste.

V Abteilungsvorstand

1. Der Abteilungsvorstand hat die Aufgabe – die ordnungsgemäß gefassten Beschlüsse der Abteilungshauptversammlung auszuführen – die Abteilung zu verwalten – alle nicht der Abteilungshauptversammlung oder dem erweiterten Abteilungsvorstand vorbehaltenen Angelegenheiten zu erledigen.

2. Der Abteilungsvorstand besteht aus dem Abteilungsleiter und seinem/n Stellvertreter/n, dem Sportwart und dem Schatzmeister. Er bleibt bis zur Wiederwahl eines neuen Vorstandes im Amt. Dem Abteilungsvorstand können nur Mitglieder der Abteilung angehören. Die Mitglieder des Vorstandes werden jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

3. Für die Durchführung der Versammlung und Sitzungen kann der Abteilungsleiter eine Geschäftsordnung beschließen. In Erfüllung seiner Aufgaben kann der Abteilungsvorstand auch Aufgaben an Mitglieder des erweiterten Abteilungsvorstandes, in besonderen Fällen auch an Mitglieder der Abteilung, die nicht dem Abteilungsvorstand oder dem erweiterten Abteilungsvorstand angehören, übertragen.

4. Die Sitzungen des Abteilungsvorstandes werden nach Bedarf vom Abteilungsleiter bzw. stellvertretenden Abteilungsleiter einberufen und abgehalten. Beschlüsse des Abteilungsvorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit seiner Mitglieder gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Abteilungsleiters. Stimmenthaltungen sind nicht zulässig.

VI Erweiterter Abteilungsvorstand

1. Der erweiterte Abteilungsvorstand hat die Aufgabe, in Fällen von grundsätzlicher Bedeutung für die Abteilung, soweit die Zuständigkeit der Abteilungshauptversammlung nicht gegeben ist, zu entscheiden. Ihm obliegt insbesondere, über Platz- und Spielordnung, Flutlicht-Spielordnung, Ranglistenordnung, Hallenordnung und Beitragsordnung zu beschließen und gegen Mitglieder der Abteilung disziplinarische Maßnahmen auszusprechen.

2. Der erweiterte Abteilungsvorstand besteht neben dem Abteilungsleiter und seinem/n Stellvertreter/n aus dem Sportwart, dem Jugendwart, dem Pressewart, dem Vergnügungswart, dem Schatzmeister, und dem technischen Leiter, dem Schriftführer sowie weiteren von der Abteilungshauptversammlung in den erweiterten Vorstand gewählten Mitgliedern. Dem erweiterten Vorstand können nur Mitglieder der Abteilung angehören. Die Mitglieder des erweiterten Abteilungsvorstandes werden jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

3. Der erweiterte Abteilungsvorstand kann Aufgaben an Mitglieder des erweiterten Abteilungs-vorstandes, in besonderen Fällen auch an Mitglieder der Abteilung, die nicht dem Abteilungsvorstand oder dem erweiterten Abteilungsvorstand angehören, übertragen.

4. Die Sitzungen des erweiterten Abteilungsvorstandes werden nach Bedarf vom Abteilungsleiter bzw. stellvertretenden Abteilungsleiter einberufen und abgehalten. Der erweiterte Abteilungsvorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Abteilungsleiters. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

VII Rechnungsprüfer

Von der Abteilungshauptversammlung werden aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder zwei Rechnungsprüfer für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie sind nur der Abteilungshauptversammlung verantwortlich. Sie dürfen nicht Mitglied des Abteilungsvorstandes oder des erweiterten Abteilungsvorstandes sein. Wiederwahl ist zulässig. Die Rechnungsprüfer haben die Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen und der Belege sowie die Führung der Konten und der Kasse sachlich und rechnerisch zu prüfen. Hierbei ist die Angemessenheit der Ausgaben zu prüfen.

VIII Gültigkeitsbereich

Diese Allgemeine Ordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Soweit sich aus dieser Allgemeinen Ordnung nichts anderes ergibt, kommt die Satzung der Darmstädter Turn- und Sportgemeinde 1846 e.V. entsprechend zur Anwendung.